Meilennachweis und Meilentörns

 

 

 

 

 

 

 

Sie finden hier:

  • Welche Meilentörns sind die besten Kombinationen?
  • Welche Dokumente und Nachweise sind nötig damit Sie den Hochseeschein beantragen können?
  • Was ist die Mindestanzahl Seemeilen nachzuweisen für welche Bootskategorie?
  • Was ist das Fahrtenbuch und wie ist es nachzutragen?
  • Wie sieht die nautische Praxis auf See aus?

 

 

 

 

Wie komme ich zu meinem Meilen-Nachweis?

Antrag Hochseeschein

Bevor Sie den Schweizerischen Hochseeschein beantragen können, müssen sämtliche Elemente Ihres Dossiers komplett sein. Dies sind:

  • Erfolgreich bestandene Hochsee-Theorieprüfung in allen Teilen,
  • Nothelferausweis (nicht älter als 6 Jahre),
  • Augenattest,
  • Hörattest,
  • Fahrtennachweis für die entsprechende Bootskategorie.

Der Meilennachweis oder Fahrtennachweis kann sich ziemlich in die Länge ziehen, weil Sie vielleicht nur in den Ferien Ihre Meilen sammeln können. Sie haben vier Jahre Zeit um die Anzahl nötige Meilen zu sammeln.

 

Mindestanzahl Seemeilen für den Fahrtennachweis

Bei diesem Nachweis geht es darum, dass Sie beweisen können, dass Sie für Ihren Hochseeschein eine genügende Hochsee-Praxis hinter sich haben. Die nötige Hochsee-Praxis erreichen Sie durch abfahren einer bestimmten Anzahl Seemeilen unter Leitung eines Schweizerisch anerkannten Skippers. Die Anzahl nötigte Seemeilen für die nautische Praxis variiert je nach Bootstyp. Grundsätzlich können Sie einen Hochseeschein erwerben für Segelyachten oder für Motoryachten.

 

Mindestanzahl Seemeilen Hochseeschein Segelschiffe

 

Mindestanzahl Seemeilen Hochseeschein Motorschiffe

Wenn Sie auf einer Segelyacht unter Motor laufen, bräuchten Sie korrekterweise auch einen Hochseeschein der für Motoryachten zugelassen ist. In den meisten Ländern und auf den meisten Meeren wird diesbezüglich aber ein Auge zugedrückt. Wenn Sie dieser Unsicherheit ausweichen möchten, können Sie eine Kombinierte Variante wählen: Sie fahren Ihre Seemeilen ab für eine Bootskategorie und ergänzen noch die nötigen Seemeilen der anderen Bootskategorie dazu:

Der schnellste und effizienteste Weg zum Hochseeschein für beide Bootskategorien ist: Sie weisen 500 Seemeilen auf dem Segelschiff und 500 Seemeilen auf dem Motorboot nach. Diese Variante ist schneller und kostengünstiger. Warum? Weil Sie mit der Motoryacht bei praktisch allen Windverhältnissen raus aufs Meer fahren können. Mit dem Motorboot kann schneller gefahren werden. Die Motorboot-Meilentörns sind auf den ersten Blick teurer als jene für Segelboote. Wenn Sie aber die mehreren Segeltörns zusammenzählen, welche Sie bräuchten für 1’000 Seemeilen, wenn Sie also eine Gesamtkostenkalkulation erstellen, dann sehen Sie, dass diese empfohlene Variante am effizientesten ist in Sachen Kosten und Zeit. Wir haben aber dank unserer Yacht in Italien eine sehr gute und günstige Variante im Angebot. Auf diese Weise bezahlen Sie sogar weniger als mit der Variante 1’000 -Seemeilen Segelboot und Sie sind noch schneller fertig mit der Ausbildung.

 

Das Fahrtenbuch

Damit der Beweis der abgefahrenen Seemeilen gelingt, muss ein sogenanntes Fahrtenbuch geführt werden, welcher der anerkannte Skipper unterzeichnet: Hier als Beispiel der Fahrtennachweis der SYA (Swiss Yachting Association).

Führung des Fahrtenbuches

Während unseren Meilentörns stellt der Skipper sicher, dass das Fahrtenbuch täglich nachgeführt wird. Dabei sind folgende Einträge für den Meilennachweis von Relevanz:

  • Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse und Nationalität des Besatzungsmitglieds
  • Datum des Törns und Anzahl der Tage mit Seefahrt sowie Ausgangshafen, angelaufene Häfen und Zielhafen
  • Distanz in Seemeilen über Grund unter Segel und Motor getrennt sowie Anzahl Stunden auf See bei Windstärke von mehr als fünf Beaufort
  • Schiffsdaten gemäss Flaggenschein
  • Flaggenschein-Nummer oder Immatrikulation gemäss dem jeweiligen Landesrecht, Ausstellerstaat, Heimathafen sowie Eignerin oder Eigner
  • Name, Vorname, Nationalität, Adresse, Art und Nummer des Hochseeausweises der Schiffsführerin oder des Schiffsführers (anerkannter Skipper)
  • Fahrtenaufzeichnungen basierend auf dem Schiffslogbuch mit mindestens drei Eintragungen pro Tag
  • Angaben über die von der Kandidatin oder vom Kandidaten an Bord ausgeführten Tätigkeiten in den Sparten Sicherheit, Wetter, Navigation, Segelmanöver, Anker- und Leinenmanöver.

 

Nautische Praxis-Ausbildung auf See

Unser Skipper wird mit Ihnen auf hoher See praktische Übungen durchführen. Die sichere Durchführung der Manöver müssen geprüft und im Fahrtennachweis mit Unterschrift bestätigt werden

Folgende Praxiselemente sind relevant:

  • Generelle Kenntnis der Jacht, Kenntnisse in ihrer Benützung, in der Unterbringung von Sicherheitsausrüstung sowie in der Überprüfung von Motor und Segel
  • Kenntnis der Kollisionsverhütungsregeln
  • Beurteilung des Wetters und des Seegangs
  • sichere Navigation, Bestimmen der eigenen Position, Wahl einer geeigneten Route
  • Anker- und Anlegemanöver
  • Manöver in Häfen
  • Mensch-über-Bord-Manöver.

Siehe dazu die Verordnung über den schweizerischen Fähigkeitsausweis zum Führen von Jachten auf See, mehr…